Aktuelles

News, Termine und Veranstaltungen

25.09.2019 // Pressetext: „Andere nennen das Chaos, wir nennen das Familie“

Entlastung für frischgebackene Eltern: wellcome-Standort in Lemförde feiert Eröffnung

Es wurde richtig groß gefeiert: In Lemförde eröffnete am 25. September ein neuer wellcome-Standort. Zu den Feierlichkeiten in den Räumlichkeiten des FLiO (Familienleben im Ort) an der Hauptstraße 85 hatten Lothar Pannen (Geschäftsführender Vorstand Lebensperspektiven e. V.), Michael Nießing (wellcome Leitung) und die wellcome-Koordinatorin Melanie Petring eingeladen.

Wer steckt hinter wellcome? Schon am 5. September wurde in Rahden ein weiterer wellcome-Standort eröffnet. Träger von wellcome in Rahden und nun auch Lemförde ist der gemeinnützige Verein Lebensperspektiven aus Stemwede-Haldem, der auch die in der Region bekannten FLiOs (Familienleben im Ort) betreibt.

Was ist wellcome? 2002 gründete die Sozialpädagogin Rose Volz-Schmidt in Hamburg das Unternehmen wellcome, das mittlerweile mehr als 230 Standorte in Deutschland, der Schweiz und Österreich hat. Ziel ist es, Eltern nach der Geburt ihres Kindes zur Seite zu stehen und dort zu entlasten, wo es möglich ist. Denn in dieser Phase verändert sich extrem viel - für viele ganz unerwartet und stärker als gedacht: „Andere nennen das Chaos, wir nennen das Familie“, berichtete Rose Volz-Schmidt schmunzelnd.

Das wellcome-Team selbst sieht sich „als moderne Nachbarschaftshilfe für Eltern, die unbürokratische Unterstützung im ersten Lebensjahr des Babys bietet und den Alltag der Eltern entlasten möchte“.

Am Eröffnungstag war das Interesse groß und dementsprechend viele geladene Gäste anwesend. Lothar Pannen begrüßte alle und nutze die Gunst der Stunde, um auch „ein Herzensprojekt“ vorzustellen, das dann druckfrisch mit persönlicher Widmung verteilt wurde: „Familienwohnen – mehr als ein MuKi“. MuKi steht für Mutter-Kind-Haus, dieses Buch wurde gemeinsam mit großem Engagement von den Klienten bzw. den Müttern und den betreuenden Fachkräften des Lebensperspektiven e. V. geschrieben.

In ihrer Rede verdeutlichte Rose Volz-Schmidt sehr anschaulich, wie ihr damals die Idee für das Angebot gekommen war: „Der Grund waren meine beiden Kinder, Lea und Johannes. Die beiden sind Zwillinge und haben uns vor eine unerwartete Herausforderung gestellt, wir sind damit kaum zurechtgekommen.“ Im Gespräch mit anderen Eltern wurde ihr damals klar, „dass ich anfing, meine Sorgen mit anderen zu teilen und dadurch gemerkt habe, dass damit ein Tabu gebrochen wurde.“ Sie merkte, dass sie mit dem Problem nicht alleine war, es aber kaum Möglichkeiten zur Bewältigung gab: „Ich wusste, dass ich mit den Kindern in der Anfangszeit keine Kapazitäten frei hatte, um etwas gegen dieses Problem zu tun. Aber danach war ich mir sicher, dass in die Richtung etwas geschehen muss.“ Also wurde sie aktiv – mit dem Resultat, dass wellcome dieses Jahr 17jähriges Bestehen feiert.

Zum Start des Standortes in Lemförde war auch die Schirmherrin für das Land Niedersachsen, Dr. Carola Reimann (niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung) anwesend. Sie wünschte viel Erfolg: „Das braucht unsere Gesellschaft. Der Bezug, den Kinder in dem Alter zu ihren Eltern haben, ist wichtig und beeinflussend für das spätere Leben. Wenn Eltern überlastet sind, kann das schlechte Auswirkungen auf die Zukunft des Kindes haben. Das Schöne ist, wie familiär die ehrenamtlichen Helfer ihre Aufgabe bewältigen. Dadurch sind nicht nur die Eltern entlastet, sondern die Kinder oft ebenfalls glücklich und finden darüber hinaus Bezugspersonen, die eine große Rolle in der Entwicklung des Kindes spielen können.“ Das Erfolgsrezept von wellcome sieht sie darin, dass „Sie authentisch sind.“

Auch der anschließende Redner Dr. med. Holthaus, Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe Krankenhaus St. Elisabeth in Damme, begrüßte das neue Angebot ausdrücklich: „Die Geburt ist die Basis unseres Lebens. Ich lebe seit 20 Jahren hier und finde wellcome sehr gut und sinnvoll.“ Denn Großfamilien, die Hilfe nach der Geburt anbieten könnten, würde es immer weniger geben. Auch herrsche ein großer Mangel an Hebammen.

Cord Bockhop, der Landrat des Landkreises Diepholz, wünschte ebenfalls viel Erfolg und verzichtete aufgrund eines weiteren Termins auf seine Rede.

Abschließend berichtete Bernd Richter, Geschäftsführender Gesellschafter Rila Feinkost Importe und amtierender Präsident des Rotary Clubs Stemwede-Dümmer, anschaulich über seine Erfahrungen als Vater von zwei Kindern: „Ich kenne die Schwierigkeiten und weiß, wie wichtig es ist, junge Familien nach der Geburt zu unterstützen.“ Und zwar Landesgrenzen übergreifend, wie er augenzwinkernd bemerkte.

Der Start von wellcome ist gelungen. Durch den neuen Standort können ab sofort auch Eltern aus Lemförde und der Region von dem Angebot profitieren und in ihrem Alltag entlastet werden.


Bildunterschrift:

Begrüßten den neuen wellcome-Standort in Lemförde: (v.l.) Melanie Petring (wellcome Koordinatorin), Dr. med. Holthaus (Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe Krankenhaus St. Elisabeth in Damme), Bernd Richter(Geschäftsführender Gesellschafter Rila Feinkost Importe und amtierender Präsident des Rotary Clubs Stemwede-Dümmer), wellcome Gründerin Rose Volz-Schmidt, Dr. Carola Reimann (niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung) Lothar Pannen (Geschäftsführender Vorstand Lebensperspektiven e. V.), Cord Bockhop (Landrat des Landkreises Diepholz) und Jessica Trylus (wellcome Koordinatorin)

25.09.2019: Pressetext: Lebensperspektiven - Tag der offenen Tür bei der AmPäL in Lemförde

Strahlender Sonnenschein lockt Besucher: Der Verein Lebensperspektiven e.V. stellt sich beim Tag der offenen Tür zahlreichen Gästen vor

In jedem Jahr schließt sich der Tag der offenen Tür an die Jahreshauptversammlung des Vereins Lebensperspektiven e.V. an und stellt reihum die Einrichtungen des Vereins vor. Nun bot sich die Möglichkeit die Ambulanten Pädagogischen Lebenshilfen gGmbH (kurz: AmPäL) in Lemförde und ihre Arbeit näher kennenzulernen. Diese Chance nahmen viele Besucher und auch Familien der Klienten bei bestem Wetter wahr. Neben fachlichen Informationen bei Führungen durch die Einrichtung, gab es passend zum diesjährigen Thema „Westernstadt“ auf dem Außengelände einiges zu Erleben und Auszuprobieren.

Zum Beginn des Festes fand eine kurze Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Marcus Fleige, Hans-Henning Köchy (1. Stellv. Bürgermeister der Gemeinde Stemwede), Jürgen Gläscher (Ratsmitglied, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Generationen, Sport und Kultur der Gemeinde Stemwede) sowie durch Lothar Pannen (Geschäftsführender Vorstand des Lebensperspektiven e.V.) statt. Im Anschluss daran bot sich bei strahlendem Sonnenschein jede Menge Gelegenheit die unterschiedlichen Aktivitäten auszuprobieren. So konnte man sich beim Rodeo-Reiten versuchen, Gold waschen, Hufeisenwerfen testen oder sich auf dem Ponyrücken eine Runde übers Grün tragen lassen. Die Hüpfburg stand ebenso wieder zum Austoben parat. Auch Kulinarisches wurde geboten, so dass sich die Besucher am aufgebauten Hot Dog- und Burger-Buffet stärken oder mit Getränken erfrischen konnten.


05.09.2019 // Pressetext: Guter Start - wellcome-Eröffnung in Rahden

Neue Form der Nachbarschaftshilfe: mit wellcome sorgt ein neues Hilfsangebot in Rahden dafür, dass junge Familien nicht alleingelassen werden

Das Baby ist da. Die Freude ist riesig – und dann geht auf einmal gar nichts mehr. Durchwachte Nächte, Geschwisterkinder, die ihr Recht fordern, der ganz normale Alltag: Das alles geht an die Substanz. Glück hat, wer dann auf die Hilfe von Großeltern oder Nachbarn zählen kann und auch mal zum Verschnaufen kommt.

Was aber, wenn man ganz auf sich gestellt ist? In Rahden gibt es nun ein neues Hilfsangebot: wellcome. Während des ersten Lebensjahres ihres Kindes erhalten Mütter und Väter dank wellcome tatkräftige Unterstützung im Alltag: von Ehrenamtlichen, die sie zum Beispiel zum Kinderarzt begleiten. Oder die mit den Geschwisterkindern spielen, um sie zu beschäftigen. Eine weitere Möglichkeit: Sie passen eine Weile auf das Baby auf, damit das erschöpfte Elternteil etwas Schlaf nachholen kann.

Wer steckt hinter wellcome? Träger von wellcome in Rahden ist der gemeinnützige Verein Lebensperspektiven aus Stemwede-Haldem, der in der Feldstraße 4 das FLiO (Familienleben im Ort) betreibt. In diesen großzügigen Räumlichkeiten fand nun die offizielle Eröffnung statt. Als Gäste mit dabei waren u. a. Andreas Bothe (Staatssekretär im NRW-Familienministerium), die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann und Bürgermeister Honsel. Sie wünschten – gemeinsam mit den anderen zahlreichen Gästen – dem 42. wellcome-Standort in NRW einen guten Start.

Nachdem Lothar Pannen, der geschäftsführende Vorstand des Lebensperspektiven e. V., die Begrüßungsrede gehalten hatte, berichteten die Koordinatorinnen Melanie Petring und Jessica Trylus stolz über erste Erfolge: „Den ersten Einsatz hat das Team unserer ehrenamtlichen Helfer bereits hinter sich“. Die Beiden sind in Zukunft die Ansprechpartnerinnen für alle interessierten Familien nicht nur in Rahden, sondern auch im gesamten Lübbecker Land.

Bei der Eröffnungsfeier gab es einen Ehrengast: Rose Volz-Schmidt, die wellcome 2002 gegründet hatte. Und zwar aus eigener Betroffenheit, denn: „Mit der Geburt meiner Tochter fing es an“. Damals habe vieles gestimmt: „Wir bekamen ein Wunschkind und waren als Eltern perfekt auf die Geburt vorbereitet. Dazu war Beruf und Familie eigentlich gut vereinbar“. Es kam aber dann kam doch alles anders. Die Geburt war schwieriger als erwartet, der Urlaub, den sich ihr Ehemann genommen hatte, bald vorbei… Rose Volz-Schmidt war mit ihrer Tochter allein zu Haus: „Ich konnte mir vorher nicht vorstellen, dass man sich als erwachsene Frau so hilflos fühlen kann“. Denn sie hatte keine Hilfe - keine Nachbarn, keine Verwandte in Wohnortnähe, kein Netzwerk.

„Es gibt einen großen Bedarf an dem Hilfsangebot von wellcome, das ist eine willkommene Ergänzung der „Frühen Hilfen“, freute sich auch Albert Neff, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Krankenhaus Lübbecke-Rahden. Er bietet die Kooperation an: „Gut, dass ich mit dem Krankenhaus Lübbecke so nah dran bin – ich wünsche mir eine ganz enge Zusammenarbeit mit der Geburtshilfe in Lübbecke“.

So hilft wellcome:

Ansprechpartnerinnen für wellcome in Rahden sind die Erzieherin und Psychologische Beraterin Melanie Petring und die Diplom-Pädagogin und Systemische Paar- und Familientherapeutin Jessica Trylus. Erreichbar sind sie unter: Tel. (0 54 74) 8 90 32 84 oder per E-Mail: rahden@wellcome-online.de

Die beiden hauptamtlichen Koordinatorinnen vermitteln den Kontakt zu den ehrenamtlichen wellcome-Mitarbeitern, beraten und informieren auch über andere „Frühe Hilfen“. Bei Inanspruchnahme des Angebots wird eine einmalige Vermittlungsgebühr erhoben, die einzelnen Hilfeleistungen werden mit Stundensätzen, die sich auch nach den finanziellen Möglichkeiten richten, berechnet. Damit werden zum Beispiel die Versicherung und die Fahrtkosten der Ehrenamtlichen finanziert.

wellcome ist auf das Engagement von Ehrenamtlichen angewiesen. Wer Interesse hat, kann sich ebenfalls an die beiden Koordinatorinnen wenden. Weitere Infos gibt es unter www.wellcome-online.

Bildunterschrift:

Einen gute Start für wellcome in Rahden wünschen: v.l.n.r. Melanie Petring (wellcome-Koordinatorin), Lothar Pannen (Geschäftsführender Vorstand Lebensperspektiven e.V.), Albert Neff (Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Krankenhaus Lübbecke-Rahden), Rose Volz Schmidt (wellcome-Gründerin), Jessica Trylus (wellcome-Koordinatorin), Andreas Bothe (Staatssekretär im NRW-Familienministerium), Andrea Berghaus-Micke (wellcome-Landeskoordinatorin), Bianca Winkelmann (Landtagsabgeordnete) und Bürgermeister Bert Honsel.

04.07.2019 // PRESSE: Besuch im Kühlhaus war begehrt – genau richtig bei den tropischen Temperaturen

Inklusion wird selbstverständlich gelebt / Im Herzen von Hunteburg: spannender Besuch beim Hunte-frische-Markt und dem neuen Kinderhaus Dümmerland

Hunteburg. Am 30.6.2019 fand die bekannte Aktion „Wir sind Hunteburg“ mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Auch der Hunte-frische-Markt an der Dammer Str. 14 beteiligte sich – hier hatten Interessierte die gute Möglichkeit, mal „hinter die Kulissen zu blicken“. Das neue Kinderhaus Dümmerland direkt über dem Hunte-frische-Markt öffnete ebenfalls seine Türen und zeigte den Besucherinnen und Besuchern die fast fertiggestellten Räume. Ab dem 1. August soll die offizielle Inbetriebnahme stattfinden und bis dahin ist noch einiges zu tun.

Um 13, 15 und 17 Uhr sollten eigentlich die Führungen starten – so war es angekündigt. Allerdings fanden aufgrund des großen Interesses auch zwischendurch Begehungen statt. So konnte man im Kinderhaus Dümmerland schon gut erkennen, wo bald die zwei Wohngruppen mit gesamt 12 stationären Wohnplätzen für Kinder von 4 bis 12 Jahren ihr neues Zuhause finden werden. „Die Wohngruppen bieten den Kindern familiär orientierte Alltagsstrukturen, die Raum für Spiel, Erfahrungen und soziales Lernen in der Gruppe lassen“, erklärte Christine Petersen, Fachbereichsleiterin Heilpädagogisches Wohnen. Durch diese Förderung soll jedes Kind mit seiner Persönlichkeitsentwicklung wachsen und Verantwortung für sich und andere übernehmen lernen. Aber nicht nur die Sozialkompetenzen, auch die motorischen Fähigkeiten sollen trainiert werden. Dafür ist zukünftig die Einrichtung eines Motorikförderzentrums und eines Snoezelraums im Innen- sowie ein Niedrigseilgarten im Außenbereich geplant. Die offenen Türen am 30.6. waren durchaus als Symbol zu verstehen, denn das Kinderhaus Dümmerland möchte sich auch für andere öffnen.

Den Supermarkt mitten in Hunteburg bringen viele noch mit der Familie Dörfler in Verbindung, die ihn über Jahrzehnte betrieben und erfolgreich aufgebaut hatte. Im April 2016 eröffnete der neue Betreiber, die Servicehaus Stemwede gGmbH, unter dem neuen Namen Hunte-frische-Markt. 2018 wurde dann endgültig umgebaut und modernisiert. Neben dem etablierten Sortiment mit großem Getränkehandel und Frischfleischtheke gibt es zusätzliche attraktive Angebote für die Kunden. Ziel ist es, sowohl Waren als auch Dienstleistungen „unter einem Dach“ anzubieten – wie ein echter Marktplatz. Jung und Alt, jeder ist willkommen. Die Besonderheit des Hunte-frische-Marktes: Unter dem Leitgedanken der Inklusion arbeiten dort Menschen mit und ohne Behinderung zusammen – ohne Benachteiligung, mit identischer Bezahlung und mit der Verpflichtung zur Leistung. Das Team um Olga Bartel (Fachbereichsleiterin Handel) freut sich über viele Kunden, die nicht nur frische Lebensmittel kaufen möchten, sondern sich auch für funktionierende Inklusion interessieren.

01.07.2019 // Unser neues FLiO-Programm ist fertig!

Ab September starten die neuen Kurse in Bohmte, Preußisch Oldendorf, Lemförde, Lübbecke, Espelkamp und Rahden. Die Programmhefte werden gerade frisch gedruckt und bald verteilt. Schaut doch in der Zwischenzeit schon mal auf https://www.flio-lp.de/Unser-Programm/ vorbei, ob für euch auch etwas dabei ist! Wir freuen uns auf euch!

27.06.2019 // Wir sind Hunteburg!

Am Sonntag, den 30. Juni, ist wieder verkaufsoffener Sonntag in Hunteburg. Unter dem Motto „Wir sind Hunteburg!“ lädt die Werbegemeinschaft Hunteburg zum Einkaufen und Entdecken ein. Auch wir beteiligen uns mit dem Hunte frische Markt und nutzen die Gelegenheit sowohl den Markt als auch die Räumlichkeiten des neuen Kinderhauses Dümmerland allen Interessierten vorzustellen. Schon vor der eigentlichen Eröffnung des Kinderhauses bieten wir jeweils um 13, 15 und 17 Uhr mit Führungen durch das Kinderhaus und den Markt einen Blick hinter die Kulissen. Aktionen für Kinder runden unser Programm ab.
Also kommt vorbei!

12.06.2019 // Rahdener Sommertage: Wir sind dabei!

Vom 15. - 16. Juni finden die Rahdener Sommertage statt - In diesem Jahr erstmals mit einer kleinen Wirtschaftsmesse, auf der sich Unternehmen aus der Region vorstellen können. Auch wir sind bei den Sommertagen mit einem kleinen, aber feinen Stand vertreten und Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 18 Uhr vor Ort. Kommt vorbei und besucht uns! Die Wirtschaftsmesse findet auf dem Grotemeier-Parkplatz statt. Wir freuen uns auf euch!

28.05.2019 // Jetzt sind wir auf betterplace.org

Auf betterplace.org können sich Organisationen oder auch Privatpersonen registrieren und ihre
Spendenprojekte einstellen. Auch wir haben dort unser Projekt "Hilf uns Lebensperspektiven zu schaffen"
eingerichtet. Dort haben wir einzelne Bedarfe definiert, für die wir finanzielle Unterstützung brauchen.
So soll zum Beispiel für das Mutter-Kind-Haus in Dielingen der Garten neu gestaltet und mit Spielgeräten
ausgestattet werden, um ihn in eine echte Wohlfühloase zu verwandeln. 

Bitte helfen Sie uns, Lebensperspektiven zu schaffen!

Vielen Dank!

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

27.05.2019 // Aktion "Deckel drauf!" neigt sich dem Ende zu

Liebe Freunde des Projekts "Deckel drauf", Unterstützer und Sammler,

2013 war das Jahr, in dem alles begann. Auf der Rotary-Convention in Lissabon trafen sich – ganz zufällig – die späteren Gründer von „Deckel drauf“. Nach einem geselligen und sehr kreativen Abend wurde die Aktion „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ aus der Taufe gehoben. Nun geht es zu Ende. Bis zum 30. Juni 2019 wollen wir einen Endspurt hinlegen, bevor die Deckel-Aktion dann eingestellt wird.

Der Lebensperspektiven e.V. hat gemeinsam mit dem Rotary Club Stemwede-Dümmer bis heute gesamte 1.167.000 Deckel = 2100 Impfungen gesammelt. DANKESCHÖN noch einmal an alle Unterstützer und Freunde der runden, bunten kleinen Kunststoffdeckel für ein wunderbares Projekt!

25.04.2019 // Rückblick Osterfeier

Unsere Osterfeier am Ostersamstag rund um das Mutter-Kind-Haus in Haldem war ein großer Erfolg. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Pastor Michael Behning aus Dielingen mit einem kurzweiligen und kindgerechten Gottesdienst.

Kinder und Jugendliche der Stiftung Heilpädagogisches Kinderhaus gGmbH feierten mit Hüpfburg, Theateraufführung und kleineren Spiel- und Bastelangeboten.

Das Theaterstück wurde vom Theaterpädagogen Andy „little dead boy“ Dommen aus Dortmund begleitet. Das Wetter war großartig, die Stimmung dementsprechend auch und so verabschiedeten sich die zahlreichen Gäste vergnügt in die weiteren Osterfeierlichkeiten.

13.03.2019 // Kunstkurse mit Jutta Lange in den Osterferien

Die Osterferien stehen vor der Tür. Für Kinder ab 8 Jahren und Jugendliche hält die Künstlerin Jutta Lange ein kleines Ferienprogramm bereit: Malen und Zeichnen, was euch gefällt.

Montag, 08.04. bis Freitag 12.04.: täglich von 10-12 Uhr FLIO Bohmte.

Montag 15.04., 10-12 Uhr: FLIO Pr. Oldendorf

Dienstag 16.04., 10-12 Uhr: FLIO Pr. Oldendorf

Mittwoch 17.04., 10-12 Uhr: FLIO Espelkamp

Donnerstag 18.04., 17-19 Uhr: FLIO Espelkamp

Die Kursgebühr beträgt 5 Euro pro Treffen und ist vor Ort zu zahlen. Anmeldungen bitte unter flio@ampael.de


01.03.2019 // Betriebliches Gesundheitsmanagement: Mitarbeitergesundheit stärken!

Gesundheit, Motivation und Arbeitszufriedenheit sind Grundvoraussetzungen für gute Arbeit. Seit dem 01.02.2019 bieten wir unseren Mitarbeitern gesundheitsfördernde Maßnahmen an. Mit unserem Kooperationspartner Hansefit konnten wir bereits im ersten Monat 68 Mitarbeiter erreichen und zu einer Anmeldung motivieren. Die Hansefit GmbH & Co. KG bietet ein Firmenfitnessprogramm mit über 1.600 Verbundanlagen an. Der Vertrag wurde vom geschäftsführenden Vorstand Lothar Pannen und Herr Udo Willenborg (Vertrieb Hansefit) unterschrieben. Gemeinsam fit in die Zukunft! Mitarbeiter werden lohnt sich - Bewerbt euch jetzt unter bewerbung@lebensperspektiven-ev.de

Hier geht's zu unseren offenen Stellen.


Udo Willenborg (Vertrieb Hansefit) und Lothar Pannen (geschäftsführender Vorstand Lebensperspektiven e.V.) unterschrieben den Kooperationsvertrag in Haldem.


31.01.2019 // Pressetext

Übergabe eines Defibrillators an den „Hahme frische Markt“ in Haldem

Von Herzen: Energiehändler Fip unterstützt Lebensperspektiven e. V. mit lebensrettendem Gerät

Am 30. Januar 2019 um 10.30 Uhr fand die offizielle Übergabe eines Defibrillators an den „Hahme frische Markt“ in Stemwede-Haldem (Haldemer Straße 10) statt. Das lebensrettende Gerät wurde persönlich von Hendrik Fip, dem Geschäftsführer der Heinrich Fip GmbH & Co. KG aus Osnabrück an Lothar Pannen (geschäftsführender Vorstand des Lebensperspektiven e. V.) überreicht. Auch der Bürgermeister der Gemeinde Stemwede, Kai Abruszat, war anwesend. Hier weiterlesen.


Das kommt von Herzen: Hendrik Fip (rechts) übergibt den Defibillator an Lothar Pannen (Mitte). Auch Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat (2.v.r.) freut sich über das lebensrettende Gerät. Olga Bartel (links, Fachbereichsleitung Handel) und Olga Heuermann (2.v.l., Geschäftsbereichsleitung Dienstleistungen) begleiteten die Übergabe.



08.01.2019 // Pressetext

Von Ostwestfalen nach Weißrussland – von Stemwede nach Gomel: Mitarbeiter des Lebensperspektiven e.V. sammeln 250 Euro für Patenkind Katja

Katja aus dem weißrussischen Gomel ist nun schon seit einigen Jahren das „Patenkind“ der Mitarbeiter des Stemweder Vereins „Lebensperspektiven“. Der Kontakt zu der inzwischen 15jährigen wurde über die Kirchengemeinde Diepholz hergestellt - Wilhelm Reessing aus Haldem kümmert sich seit Jahren ehrenamtlich sehr engagiert um das Wohl des Mädchens. Dazu gehören auch die Investitionen der jährlich gesammelten Spenden und die regelmäßigen Besuche. Außerdem hält er alle Interessierten über Katjas Entwicklung auf dem Laufenden. Das übernimmt Katja allerdings auch selbst, indem sie Briefe an den gemeinnützigen Verein schreibt, über sich erzählt und sich herzlich bedankt – beim Lesen ihrer Zeilen wird spürbar, wie sehr sie sich über die Unterstützung aus Stemwede freut. Hier weiterlesen


Bildunterschrift:

V.l.n.r. Tingpiao Wang und Anqi Tian (Austausch-Studentinnen aus China), Wilhelm Reessing, Olga Heuermann (Geschäftsbereichsleitung Dienstleistungen, Lebensperspektiven e. V.), Sozialpädagoge Thomas Ramm (Lebensperspektiven e. V.)



17.12.2018 // Mädchen und Jungen bestehen 8. Kyugrad Prüfung im Kickboxen




Adrian hebt die gepolsterten Fäuste und visiert seinen Gegner genau an - jetzt eine schnelle Drehung und ein gezielter Tritt mit dem Fuß… Doch der Andere weicht rechtzeitig zurück und wehrt den Angriff geschickt ab. Die beiden Jungen umkreisen sich hochkonzentriert und geschmeidig… Beide lauern auf die nächste Gelegenheit zum Angriff…

Hier weiterlesen.